• TEILEN
  •  
Lernumgebungen

​Wie Überhitzung in Klassenzimmern vermieden wird

Zweifellos kann sich die physische Gestaltung eines Klassenzimmers positiv oder negativ auf die Lernergebnisse der Kinder auswirken. 

Ein zentraler Faktor, der in den letzten Jahrzehnten in Studien herausgearbeitet wurde, besteht in der Bedeutung einer gleichbleibend thermischen Behaglichkeit.

Seit einigen Jahrzehnten befasst sich die Forschung mit dem Zusammenhang zwischen einer optimalen Temperaturspanne und besseren Lernergebnissen. Sie fanden heraus, dass Schüler mit steigender Temperatur und Luftfeuchtigkeit ein wachsendes Unbehagen verspüren und dass sich ihre Leistung infolge abnehmender Konzentrationsdauer verschlechtert.

Hohe Raumtemperaturen lassen sich auch mit Kopfschmerzen sowie Augen-, Nasen-, Ohren- und Rachenbeschwerden in Verbindung bringen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit wiederum können sich Schimmelpilze vermehren, was bestimmte gesundheitliche Probleme wie Asthma verursachen oder verschlimmern kann.

Grossartig designte Schulgebäude  Laden Sie das Referenzbuch herunter, das anhand von acht bereits realisierten  Projekten zeigt, wie Architekten mit VELUX Modular Skylights gesündere und  hellere Schulen entwerfen können. Jetzt herunterladen

In allen europäischen Ländern gibt es Richtlinien für eine Mindestraumtemperatur in Klassenzimmern, die per Gesetz oder in Normen festgelegt sind. Diese Mindestanforderungen variieren von Land zu Land und je nach Jahreszeit, liegen jedoch in einer Spanne von 17 °C bis 20 °C. Eine Vorgabe für die maximale Temperatur in Klassenzimmern ist weitaus seltener anzutreffen. Diese liegt dann zwischen 22 °C und 29 °C.

Bei der Modernisierung älterer Schulgebäude sowie auch bei Neubauten kommt der Schaffung guter thermischer Bedingungen durch energieeffiziente Technologien, aber auch durch natürliche Lüftung, Sonnenschutz und der intelligenten Gebäudegestaltung eine zentrale Rolle zu.

Lüftung

Eine natürliche Lüftungskühlung kann tagsüber ganz einfach durch Öffnen der Fenster und Tageslicht-Systeme im Dach erzielt werden. Einige Schulen nutzen auch die Nachtlüftung. Dabei wird die kühle Nachtluft genutzt, um die Temperatur der thermischen Masse eines Gebäudes (Wände, Böden etc.) abzusenken, sodass am Folgetag weniger Kühlenergie im Gebäude benötigt wird.

Die Zurückhaltung beim Einsatz der Nachtkühlung basiert wohl auf Sicherheitserwägungen sowie auf der Möglichkeit, dass Regen einsetzen könnte und niemand anwesend wäre, um Fenster und Öffnungen in der Dachverglasung zu schließen. Eine Lösung ist der Einbau von Fenstern und Glasdach-Systemen, die geöffnet werden können, um den Eintritt kühler Luft zu ermöglichen und gleichzeitig das Eindringen von Personen oder auch Feuchtigkeit durch Regen verhindern.

Weitere Lösungen

In Ländern mit Temperaturen ab 30 °C während der Sommermonate reicht die natürliche Lüftungskühlung eventuell nicht aus, um ein Klassenzimmer dauerhaft angenehm zu temperieren.
In solchen Fällen sind zusätzliche Kühleinrichtungen wie Deckenventilatoren und Klimaanlagen ratsam.

Feldstudien zeigen jedoch, dass Menschen in natürlich belüfteten Gebäuden höhere Temperaturen tolerieren (de Dear und Brager, 1998). Die dadurch hervorgerufene Anpassung des Körpers an seine Umgebung wird adaptive thermische Behaglichkeit genannt. Diese setzt voraus, dass der Mensch seine Kleidung beliebig anpassen und Fenster nach Bedarf bedienen kann. So kann thermische Behaglichkeit durch natürliche Lüftung, Sonnenschutz und intelligente Gebäudegestaltung auch in warmen Klimazonen ohne Klimatisierung erreicht werden.

Unabhängig davon, wie sie erreicht wird, ist thermische Behaglichkeit in Klassenzimmern entscheidend für das Wohlbefinden und letztendlich den Lernerfolg der Kinder. Wie die Breischüsselchen im bekannten Märchen von Goldlöckchen und den drei Bären sollte das Klassenzimmer weder zu warm noch zu kalt sein, sondern genau die richtige Temperatur haben.

Quellen

  1. de Dear and Brager (1998). Developing an Adaptive Model of Thermal Comfort and Preference. ASHRAE Transactions

Empfohlene Artikel

Klassenraumgestaltung: Ideen für Architekten zur Förderung der Identifikation der Schüler

Mit gut gestalteten Klassenzimmern lassen sich Lernfortschritte der Schüler in nur einem Jahr um etwa 16 % steigern. 

Lernumgebungen

Farbe und visuelle Komplexität: Wie können wir ein Klassenzimmer anregend gestalten?

Stimulation, Farbe und visuelle Komplexität sind für eine dynamische Lernumgebung im Klassenzimmer zwar von ganz entscheidender Bedeutung. 

Lernumgebungen

Thermisches Raumklima in Klassenräumen ist der Schlüssel zu einer idealen Lernumgebung

Wie die Breischüsselchen im bekannten Märchen von Goldlöckchen und den drei Bären sollte das Klassenzimmer weder zu warm noch zu kalt sein, sondern genau die richtige Temperatur haben.

Lernumgebungen