• TEILEN
  •  
Lernumgebungen

Ein neues Unterrichtskonzept dank moderner Architektur

Die Hessenwaldschule im südhessischen Weiterstadt setzt Maßstäbe für energieeffiziente, zeitgemäße Architektur, geschaffen für ein neues Unterrichtskonzept. 

Herzstück sowohl des pädagogischen Konzepts als auch des Gebäudes ist das lichtdurchflutete und gut belüftete dreigeschossige Atrium.

Gesündere Schulgebäude  Laden Sie dieses E-Book mit einer detaillierten Darstellung der sechs  Gestaltungselemente herunter, die Architekten für Ihre Entwürfe für Schulen von  morgen nutzen können. Jetzt herunterladen

Moderne Architektur in ländlicher Umgebung

Die Hessenwaldschule macht Furore. Fachwelt, Kommune, Schüler, Nutzer und Lehrer sind von dem neuen Schulkomplex einhellig begeistert. 700 Schüler aus den umgebenden Orten und Gemeinden besuchen die Schule.

Trotz der Größe des Gebäudes ist es wulf architekten durch eine clusterartige Pavillonarchitektur gelungen, das Gebäude in die Natur zu integrieren und gleichzeitig das offene pädagogische Konzept in eine klare und zeitgemäße Architektursprache zu übersetzen. Im Zentrum steht ein lichtdurchflutetes und gut belüftetes Atrium, das den gesamten Komplex zusammenhält.

Hessenwald03

 

Das dreigeschossige Atrium verbindet Aula, Pausen-, Theater- und Musiksaal. Sechs Lichtbänder mit VELUX Modular Skylights ermöglichen eine optimale Versorgung mit Tageslicht. Die diffuse und ruhige Helligkeit, die über die Lichtbänder ins Gebäude dringt, relativiert die Wirkung des Lichtspiels durch die perforierten Sonnenschutzbleche der Fassade und schafft dadurch eine ausgeglichene Atmosphäre.

Die offene architektonische Gestaltung unterstützt das offene Lernen durch eine Vielzahl von Gemeinschaftsflächen, die die Schüler eigenständig nutzen können.

Tageslichtdach im Mittelpunkt

Die Hessenwaldschule vereint verschiedene Schulstufen, von der Oberstufe über die Mittelstufe bis zur Sekundarstufe I, sodass die Schüler je nach Leistung wechseln können.

Die gesamte Schule ist auf offene pädagogische Ansätze ausgerichtet; Dreh- und Angelpunkt für diese Herangehensweise ist das Atrium. Der kubische Aufbau des Atriums ist von außen als eigenständiger Körper deutlich sichtbar, im Inneren verbindet es drei Stockwerke und unterschiedliche Lernräume miteinander.

Im Dach des Atriums befinden sich sechs Lichtbandkonstruktionen mit VELUX Modular Skylights. Diese lassen diffuses Licht von außen eindringen und schaffen eine ausgewogene Atmosphäre.

Die Tageslicht-Module sind in Lichtschächten zurückgesetzt, die in die Streckmetalldecke eingeschnitten wurden und wirken dadurch fast wie schlichte Leuchten. Das helle, natürliche Tageslicht verwandelt sie zu einem charakteristischen Gestaltungselement, das dem Atrium sein spektakuläres Erscheinungsbild verleiht.

 

 

Nachhaltigkeit als zentraler Bestandteil des Komplexes

Die VELUX Modular Skylights unterstützen zudem auch das Energiekonzept des Gebäudes. Die großen Glasflächen im Dach tragen durch Erwärmung der Luft im Inneren des Atriums zur Energieeffizienz bei und helfen so auch bei der Beheizung der verschiedenen Pavillions.
Im Sommer hingegen kann die warme Luft über die zu öffnenden Module in den Lichtbändern wieder entweichen und die Temperatur niedrig gehalten werden.

Hessenwald02

 

Die Schule wurde entsprechend der Leitlinien zum nachhaltigen Bauen des Landkreises Darmstadt-Dieburg in Anlehnung an den Passivhaus-Standard ausgeführt. Die klaren Kubaturen mit geringer Höhe und die guten Speichereigenschaften der Massivbauweise sollen bereits durch passive Maßnahmen für niedrige Unterhaltskosten sorgen, sowie robuste Materialien für einen minimalen Wartungsaufwand.

Die Wärmeversorgung erfolgt über eine Biomasseheizung in einem separaten Gebäude. Der sommerliche Wärmeschutz basiert maßgeblich auf der Nutzung der thermischen Speichermasse der Sichtbetondecken und der automatisierten Nachtauskühlung durch die Elementfassade und die zu öffnenden Module der VELUX Modular Skylights im Atrium.

Im Ergebnis entstand laut Markus Bürger, Rektor der Hessenwaldschule, ein „ideales Raumklima“.

„Ein Klima, in dem man sich wohlfühlt, geprägt durch die tolle Architektur, die Lichtverhältnisse und die angenehme Temperatur. Damit Lehrer und Schüler gut miteinander arbeiten können, muss zunächst die Basis – also der Raum – stimmen. Wir sprechen hier also nicht nur von Raumklima, sondern von Lernklima“, so Bürger.

Mit Preisen überschüttet

Dass es wulf architekten mit der Hessenwaldschule gelungen ist, den Herausforderungen neuer, fortschrittlicher Lehr- und Lernansätze mit einer modernen Architektur zu begegnen, wurde 2017 mit zahlreichen Architekturpreisen bestätigt.

„Das Beste, was man tun kann, damit sich die Menschen gesund fühlen, ist mit Materialien und viel Licht einfach gute Räume zu schaffen.“ - Alexander Vohl, geschäftsführender Gesellschafter von wulf architekten

Das Projekt

Die Planungsphase

  • Abschluss der Projektausschreibung August 2011
  • Beschluss über die bauliche Umsetzung August 2016

Die Beteiligten

  • Das Bauteam wurde gebildet von wulf architekten, ATP architekten ingenieure (Bauleitung), HMP Entreprenad Erfurth + Mathes Beratende Ingenieure (Tragwerksplanung), Wüst & Partner Technische Gebäudeausrüstung (Gebäudetechnik) und Adler & Olesch Landschaftsarchitekten BDLA (Landschaftsgestaltung).

Die Produktlösung

Empfohlene Artikel

Klassenraumgestaltung: Ideen für Architekten zur Förderung der Identifikation der Schüler

Mit gut gestalteten Klassenzimmern lassen sich Lernfortschritte der Schüler in nur einem Jahr um etwa 16 % steigern. 

Lernumgebungen

Farbe und visuelle Komplexität: Wie können wir ein Klassenzimmer anregend gestalten?

Stimulation, Farbe und visuelle Komplexität sind für eine dynamische Lernumgebung im Klassenzimmer zwar von ganz entscheidender Bedeutung. 

Lernumgebungen

Thermisches Raumklima in Klassenräumen ist der Schlüssel zu einer idealen Lernumgebung

Wie die Breischüsselchen im bekannten Märchen von Goldlöckchen und den drei Bären sollte das Klassenzimmer weder zu warm noch zu kalt sein, sondern genau die richtige Temperatur haben.

Lernumgebungen